Obwohl bereits gleich nach dem Krieg und in den folgenden Jahren in der Freien Turnerschaft Tischtennis gespielt wurde, begann der erfolgreiche Aufbau und der Ausbau zu den heutigen Dimensionen im Jahr 1976. Untrennbar verbunden mit der Entwicklung von einer grauen ,,Ping-Pong-Maus“ zur modernen Tischtennissparte war der Name Udo Karkowski. Der inzwischen dienstälteste Abteilungsleiter der FT schildert seine Eindrücke und seine Motivation in der damaligen Zeit wie folgt:

Im Jahr 1975 plätscherte eine Tischtennis-Hobbygruppe in der Alten Wilhelminenhalle so vor sich hin. Es trafen sich 3-5 Jugendliche und der Spartenleiter freitagabends zum gelegentlichen Keulenschwingen. Das war die Zeit, zu der mich ein Nachbar von meinem gemütlichen Sofa hiervte und samt Schläger in die Turnhalle schleppte. Er war der Meinung, er und ich bräuchten Bewegung. Er machte sich dann auch baldigst wieder aus dem Staub. Ich blieb! Ebenfalls aus dem Staub machte sich dann auch der verantwortliche Spartenleiter. Ich blieb! Da die Vereinsführung die Jugendlichen nicht allein in der Sporthalle trainieren lassen konnte, brauchte man einen neuen Spartenleiter. Ich blieb und wurde Mutter und Vater einer Tischtennisabteilung, d.h. Abteilungsleiter und Trainer in einer Person.

Ich scharte mit meinen damals 30 Jahren ein Häuflein von Schlagwilligen um mich und wurde zum ,,Leader of the pack“ anstatt, wie es meinem Alter geziemte abends wohlig auf dem heimischen Sofa zu lümmeln oder mich biertrinkend dem Fernsehen zu widmen. Während andere ihre Hühner sattelten und in die Stadt ritten, sattelte ich um, und zwar vom Handball zum Tischtennis – so schnell geht das. Kurz danach erfolgte ein Umzug in die FriedrichEbert-Halle, die für eine sehr lange Zeit unsere Heimat werden sollte. Ich, natürlich im Vollbesitz meiner geistigen Kräfte, hatte nichts anderes zu tun, als die Abteilung dem Verband zu melden, um zukünftig am Punktspielbetrieb teilnehmen zu können. Und dann nahm das Schicksal seinen Lauf. Traf ich doch auf meiner ersten Kreisversammlung einen netten Herrn, der mich fragte, was die FT denn bitteschön mit einer Tischtennisabteilung wolle? Schließlich hätte sein Verein in Preelz doch eine gutgeführte Selbige. Dieser Spruch schaffte mich nun endgültig. Ja, was woilte ich eigentlich dort ? Ich blieb, und wurde nun vollends zum Ping-Pong-Junkie !!!!!! Wenn der nette Herr von damals gewußt hätte, was er mit seiner Bemerkung ausiösen würde, hätte er sich wahrscheinlich lieber die Zunge abgebissen. Jawohl, er trägt die Schuld daran, daß ich immer noch da bin. Sein Verein hat unsere Aktivitäten dann später besonders zu spüren bekommen. In der weiteren Zukunft gab es dennoch einen sportlichen und fairen Umgang miteinander. Meine Ping-Pong-Würde wurde nicht mehr in Frage gestellt. So, nun aber genug vom Verursacherprinzip und PingPong-Junkies! Wie ging es weiter ?

Die Entwicklung der Tischtennisabteilung nahm einen stetigen Aufschwung. Das gute Trainingsangebot und auch die gute Udo 1996 Betreuung außerhalb der Trainingsnachmittage und -abende sprach sich herum und mit dem ständigen Zuwachs erhöhte sich auch die Zahl der Leistungsträger. Die folgenden Seiten geben Auskunft über die Highlights und Erfolge von Einzelspielerinnen und -spielern, sowie der Mannschaften im Verlauf der letzen 21 Jahre.

1976/77 Die erste Spielserie im Kreis Plön. Die Jungen erreichten in der Kreisliga den 10. Platz von 12 Mannschaften, nur drei Plätze hinter dem Preetzer TSV und zwei Plälze vor der Schellhorner Gilde. Jugendarbeit wurde von Anfang an groß geschrieben. Erste Vereinsmeister: Mädchen: Christine Cecilie Kastner, Jungen: Michael Jöcks, Damen: KarinTaetz, Herren: Wolf Landt.

1977/78 Erster Kreismeister der FT wurde Wolf Landt in der C-Klasse. Gestartet wurde in diese Saison bereits mit 5 Mannschaften: je eine Damen, Herren, Mädchen, Jungen und Schüler.

1978/79 Die 1.Herren wird Kreismeister in der BKlasse und Udo Karkowski wird Kassenprüfer im TT-Kreisverband. Die Ära der FT als Turnierveranstalter beginnt. Zum 1.Preetzer Tischtennis-Pokal 1979 kommen 108 Teilnehmer. Damals wurde der Beschluß gefaßt: ,,Dieses Turnier soll ein ständiger Treffpunkt für alle Tischtennisfreunde aus Nah und Fern werden.“

1979/80 Die 1.Herren wird Kreismeister in der AKlasse. Christine Ceciiie Kastner und Stefanie Mertens werden im Doppel Kreismeister bei den Juniorinnen. Udo Karkowski wird Jugendwart des TTKreisverbandes. Erstmalig nimmt die Jugend unter der Leitung von Abteilungsjugendwart Michael Jöcks an einem Turnier in Berlin und unter Leitung der Trainer Udo Karkowski und Gerd Achterberg an einer Begegnung mit KKIK Karup/Kölvra in Dänemark teil.

1980/8I Kreispokalsieger wird die 1. Heren und die 2.Herren wird mit Frank Ahrens, Michael
Jöcks, Gert Bensch, Holger Speth und Udo Karkowski Kreismeister der B-Klasse. Die Abteilung unternimmt unter der Leitung von Trainer Gerd Achterberg eine 14-tagige Freizeit in Norwegen. Mit dem FLK Loriont in Frankreich wird regelmäßiger Kontakt aufgenommen. Zum Trainerteam stößt Ulli Tiedje, Trainer und Spieler mit Bundesligaerfahrung.

1981/82 Der Sänger und Baßist der bekannren Reaggiegruppe ,,Vitamin X“ Emanuell Kormedoda spielt in der 2.Herren an Position eins und bringt als Ghanaer Farbe in das Spiel.

1982/83 Die 1.Jungen (Marco Lilienthal, Morten Baues, Mike Ingenillem, Dirk Rother) wird Kreismeister in der Kreisliga und die 2.Jungen (Frank Gräfendorf, Kai Lippmann, Stefan Gawarecki, Bartels) Kreismeister in der Kreisklasse. Die 1.Jungen wird auch Kreispokalsieger. Die 1.Herren (Volker Sach, Frank Rajewski, Gerd Achterberg, Peter Prichitko, Axel Lobermeier, Wolfgang Uecker, Bent Drube) werden Meister in der Kreisliga und die 3.Herren (Udo Karkowski, Detlev Hahn, Lutz Galle, Andreas Sellmer) wird Kreis meister in der C-Klasse. Erster Bezirksmeister wird Volker Sach in der B-Klasse. Udo Karkowski wird 2.Yorsitzender des TT-Kreisverbandes. Die Abteilung initiert die beitragsfreie Aufnahme der vietnamesischen Boat-People in die FT, nimmt integrativ einige der Kinder in die Nachwuchsgruppe auf und stattet sie mit entsprechendem Material und Sportkleidung aus. Das Team FT-Preetz veratstaltet erstmalig ein Trainingslager in Preetz und nimmt an einem Turnier in Esbjerg/Dänemark teil.

1983/84 Erstmalig nimmt mit Manuela Hansen eine FT-erin an den Landesmeisterschaften teil und erreicht hier den 3.Platz im Doppel bei den B-Schülerinnen. Die 1.Herren erreicht den 3.Platz in der 2.Bezirksliga und die 1.Schüler (Manuela Hansen, Kathrin Baumgart, Jan Karkowski, Pelle Pelz, Massimo Backens, Arlur Kroll) wird Meister in der Schülerkreisklasse. Die TTAbteilung beteiligt sich mit einem eigenen programm am Ferienpass der Stadt Preetz und führt zum ersten Mal die Minimeisterschaft des DTTB durch. Eine Ehepaargruppe wird gegründet.

1984/85 Udo Karkowski wird Kreistrainer und Lehrwart des TT-Kreisverbandes. Britta Baues wird die erste Landesmeisterin der FT im Doppel bei den C-Schülerinnen. Die erste Mädchenmannschaft gewinnt den Kreispokal. Manuela Hansen erreicht den 4.Platz der Landesrangliste der A-Schülerinnen. Die Jugendleistungsgruppe zeigle eine Woche lang ihr Können in Form von Schaukämpfen im Kaufhaus Hertie in Kiel und erhält dafür Trainingsanzüge.

1985/86 Die 1.Schülermannschaft (Artur Kroll, Jan Karkowski, Rafael Kroll, Arne Schmidt) wird Meister in der Kreisliga. Günther Meisner, Trainer und Spieler mit Bundesligaerfahrung übernimmt das Training der Leistungsgruppe. Volker Sach ergänzt das Trainerteam. Britta Baues wird Landesmeisterin.

1986/87 Udo Karkowski wird vom Tischtennisverband Schleswig-Holsrein mit der Verdienstnadel in Bronze geehrt. Die 1.Herren (Kai Lippmann, Morten Baues, Andreas Gawarecki. Joachim Foltin, Dirk Rother, Gert Bensch) werden Kreismeister in der A-Klasse Norbert Reimann übernimmt as Trainer die Leistungsgruppe.

1987/88 Manuela Hansen erreicht den 6.Platz der der Landesrangliste der Mädchen. Tanja Kuhr schafft den 3.Platz bei der Landesrangliste und einen 3.Platz im Doppel bei der Landesmeisterschaft der C-Schülerinnen. Achim Pfautsch erreicht den 7.Platz bei den C-Schülern. Die 1.Damen wird mit Birgit Vorpagel, Manuela Hansen, Ilona Hintz, Bettina Henßel, Kathrin Baumgart und Sandra Zimmerer Meister in der Damen-Kreisliga. Die 3.Herren (Lutz Galle, Joachim Kauf, Detlev Hahn, Karl-Otto Frehse, Frank Gräfendorf, Günther Schöning, Rainer Merkel) wird Kreismeister der C-Klasse. Die 1.Jungenmannschaft wird mit Artur Kroll, Rafael Kroll, Arne Schmidt und Jan Karkowski Kreismeister. Es wird an einem Tischtennisturnier des BTK Scania in Schweden teilgenommen. Beitragsfrei können Asylbewerber am Training teilnehmen.

1988/89 TEAM FT PREETZ ist mit 134 Mitgliedern die größte TT-Abteilung im Kreis Plön. Die 1.Schülermannschaft (Achim Pfautsch, Thore Hoffmann. Peer Hoffmann und Niels Christian
Lausen) wird Meister in der Kreisliga. Das inzwischen 10.Internationale Preetzer Tischtennis
Festival“ erreicht mit fast 900 Mitgliedern einen neuen Rekord. Unter der Leitung von Marita und Udo Karkowski findet in Wyk/Föhr ein Trainingslager statt.

1989/90 Udo Karkowski wird 1.Vorsitzender des TT-Kreisverbandes. Die 4.Herren (Burkhard Klenke, Marco Lilienthal, Udo Karkowski, Joachim Kauz wird Kreismeister in der E-Klasse. Die 1.Schüler mit Stefan Meelz, Thore Hoffmann, Peer Hoffmann, Achim Pfautsch und Niels Christian Lausen wird Bezirksmeister und erreicht den 3.Platz bei den Landesmeisterschaften der Schülermannschaften. Der 4.Platz gelingt den Mädchen mit Birgit Nitz, Marion von der Born, Tanja Kuhr und Annika Drews. In der Landesrangsliste erreicht Tanja Kuhr einen 5.Platz der B-Schülerinnen und Niels Christian Lausen einen 9.Platz bei den B-Schülern. Ein Tischtenniskindergarten sowie eine Behinderten- und Rollstuhlgruppe werden eingerichtet. Sportlicher Kontakt zum SV Parchim findet statt.

1990/91 Maren Munkelt wird im Doppel Vize-Landesmeisterin und erreicht den 10.Platz der Landesrangliste der Mädchen. Die 1.Damenmannschaft steigt in die Landesliga auf.

1991/92 Die 1.Damenmannschaft erreicht einen 3.Platz in der Landesliga. Die 2.Damen (Anke Thiel, Marianne Lutz, Karin Baumgart, Tanja Kuhr, Marion von der Born) wird Meister in der Kreisliga. Die 1.Herren (Marco Grage, Ingo Gebert, Morten Baues, Wolf Landt, Lars Reimann, Wo1fgang Uecker) ebenfalls. TEAM FT PREETZ stellt 3 Sieger im Kreispokal: Herren (Ingo Gebert, Marco Grage, Morten Baues), Damen Tanja Kuhr und Kathrin Baumgart), Mixed (Tanja Kuhr, Ingo Gebert, Marco Grage). Bei den Landesmeisterschaften gab es für die Abteilung folgende Ergebnisse : Susanne Bock 3.Platz bei den Minis, Tanja Kuhr 5.Platz der A-Schülerinnen, Maren Munkelt wird 5. im Einzel und 3. im Doppel, Janine Schinzilorz 5. im Doppel bei den Juniorinnen, Marco Grage Landesmeister im Doppel und 5.Platz im Mixed bei den Junioren. ,,Ro11i“ (Rollstuhlfahrer) Arno Rüter wird ebenfalls Landesmeister. In der Landesrangliste wird Tanja Kuhr 5. bei den A-Schülerinnen, Maren Munkelt 7. bei den Juniorinnen und Niels Christian Lausen erreicht einen 17. Platz. Team FT Preetz unternimmt eine Europa-Tournee und besucht Turniere in Schweden, Dänemark und Luxemburg.

1992/93 Die FT-Tischtennisabteilung gehört mit über 200 Mitgliedern zu den größren in Schleswig-Holstein. Die 1.Damen (Maren Munkelt, Astrid Kannenberg, Janine Schindzilorz und Tanja Kuhr) erreichen den 2.Platz in der Landesliga und damit den Aufstieg in die Verbandsliga. Bei den Landesmannschaftsmeisterschaften erringt die 1.Jungen einen 4.Platz. Jennlfer Röhling schafft bei den C-Schülerinnen die Doublette, wird Landesmeisterin im Einzel und im Doppel. Maren Munkelt erreicht den 3.Platz im Einzel und im Doppel bei den Juniorinnen. Jennifer Röhling wird auch Siegerin der Landesrangliste der C-Schülerinnen. Tanja Kuhr wird 7. bei den Mädchen. In der Landesrangliste der Juniorinnen belegt Maren Munkelt den 4.Platz und bei den Damen Platz 9, bei der Norddeutschen Rangliste gelingt ihr ein 13, Platz. Sieger der Norddeutschen Rangliste bei den ,,Rollis“ wird Arno Rüter. Die Abteilung beteiligt sich öffentlich an der Aktion ,,Stoppt die Gewalt“ und knüpft über ein gemeinsames Trainingslager sportliche Bande mit Odense BK / Dänemark.

1993/94 Die 1.Damenmannschaft (Gabriela Mückova, Astrid Kannenberg, Angelika Rusch, Tanja Kuhr) erreicht einen 6.Platz in der Verbandsliga, die 2.Damen (Anke Thiel, Ilona Hinz, Kathrin Baumgart, Karolin Schacht, Marion von der Born) wird Meister in der Kreisliga, die 1.Herren werden Vizemeister in der 2.Bezirksliga und die 4.Schüler wird mit Henning Bock, Jannik Gast und Henning Fröhlich Meister der Kreisklasse. Bei der 1.Herren (Volker Holst, Christoph Benthin, Danny Gast, Jürgen Tüxen, Morten Baues, Niels Christian Lausen, Dennis Bröer) verlief die Saison ähnlich wie bei den Damen. Mit 22:O Punkten wurde die Herbstmeisterschaft in der Kreisliga erkämpft. Die 2.Heren (Frank Bluhm, Burkhard Klenke, Dirk Nath, Thorleif Rathjens, Torben Raabe) sowie die 3.Herren (Peer Hoffmann, Markus Henkel, Thorben Voß, Frank Stepputat, Peter Koch) blieben in der Kreisklasse-A etwas hinter den Erwartungen zurück. Mehr wie ein 4.Platz für die Dritte und ein 7.Platz für die Zweite war leider nicht zu erreichen, da kein Spieler bis dahin an die guten Leistungen des Voriahres anknüpfen konnte. Die 4.Herren (Detlef Ulm, Johann Swolana, Marco Henkel, Jens Büttner, Jarr Stepponat) war die Überraschung der Saison. Am Beginn der Punktspielrunde mußte man davon ausgehen, daß ein Abstiegskampf bevorstehen würde, um so erfreulicher der 7. sichere Mittelplalz, der in erster Linie den guten Leistungen von Detlef Ulm und Marco Henkel zuverdanken ist. Die Mädchen (Katharina Swolana, Magdalena Swolana, Nicole Tobinski, Susanne Bock, Birte Lausen) belegen bisher in der Bezirkliga einen 4.Platz. Wesentlichen Anteil daran hatten Susanne Bock und Nicole Tobinski in dieser Mannschaft. In der Bezirksliga der Schüler gehören Jannlk Gast, Henning Bock, Marlin Schulz, Hendrik Sojka und Niko Freund zu einer der jüngsten Mannschaften. Erfreulich daher der bisher erreichte 7.Platz mit sehr gleichmäßigen Leistungen. Doch außer den Mannschaftserfolgen gab es auch wieder Meisterschaft- und Ranglistenerfolge. Katharina Swolana erreicht den 3.Plalz im Mixed bei den Landesmeisterschaften der Jugend. Bei den Jungen wurde Christoph Benthin im Doppel Vize-Landesmeister. Maren Munkelt wurde im Einzel der Damen Vize-Landesmeisterin und erreicht im Mixed einen 3.Platz. Eike Christina Schröder wird 5. im Mixed bei den Damen. Im Doppel bei den Juniorinnen wurde Ragna Frenssen Landesmeisterin. Bei den dänischen Meisterschaften erreichte,,Import“ Nellie Marx in der Gruppe der Mädchen einen 3.Platz. Jennifer Röhling wird Vize-Landesmeisterin und erreicht mit Magdalena Swolana den 3.Platz im Doppel bei den A-Schülerinnen. In der Schleswig-Holsteinischen Rangliste wird Jennifer Erste bei den A-Schülerinnen, Tanja Kuhr erreicht den 4.Platz bei den Mädchen und Marion von der Born wird 10. bei den Juniorinnen. Zusammen mit dem Ausländerbeauftragten des Kreises Plön startet das TEAM FT PREETZ eine integrative multikulturelleJugendfreizeit auf Amrum. Sie setzte sich aus FT-Jugendlichen und Kindern von Aussiedlern zusammen. Der Ausländeranteil in der FT-Tischtennissparte liegt inzwischen bei ca. 11%.

1994/95 Die ersten Damen erreichen einen 5.Platz in der Verbandsliga. Tanja Kuhr wird im Einzel und im Doppel 3. bei der Landesmeisterschaft der Mädchen. In der Landesrangliste erreichen in ihren Altersklassen Danny Gast den 14. und Magdalena Swolana den 9.Platz. Die 1.Schüler wird mit Dennis Bröer, Torben Voß, Daniel Langbehn und Clemens Tiede Meister in der Bezirksliga und 5. bei der Landesmannschaftsmeisterschaft. Gemeinsam mit der Firma ,,PIZZA HUT“ öffnet das TEAM FT PREETZ das Tor, um in den Spitzensportbereich vorzustoßen. Das Ziel ,,Bundesliga“ kommt ins Gespräch.

1995/96 Die 1. Damen (Gabriela Mückova, Astrid Kannenberg, Tanja Kuhr, Odette Harndt, Magdalena Swolana) erreichen den 4.Platz der Verbandsliga. Die 2.Damen (Ragna Frenssen, Karolin Schacht, Marion von der Born, Birgit Nitz, Frauke Wichelmann Kathariaa Swolana) werden Meister der Kreisliga. Die 1.Mädchen und die 1.Jungen werden Meister in der Bezirksliga, die 2.Schüler (Henning Bock, Jannik Gast, Endrik Sojka, Niko Freund) Kreisligameister. Magdalena Swolana wird Vize-Landesmeisterin im Doppel und Mixed und erreicht einen 3. Platz im Einzel bei den A-Schülerinnen. Der ,,BALTIC CUP“, 11.Internationales Preetzer Tischtennisfestival wird mit. 943 Teilnehmem zum ,,Turnier der Superlative“. Preisgeld und Sachpreise von insgesamt 11.000 DM werden ausgeschüttet. Bei den Landesmeisterschaften Schlewig-Holstein wurden folgende Plazierungen erreicht: Ragna Frenssen 3.Platz im Doppel bei den Juniorinnen, Tanja Kuhr 3.Platz im Mixed bei den Juniorinnen, Christoph Benthien 5.Platz bei den Jungen, Danny Gast und Christoph Benthien 3.Platz im Doppel, Karolin Schacht und Danny Gast 3.Platz im Mixed. Jannik Gast und Henning Bock wurden im Doppel Vize-Landesmeister der B-Schüler. In der Landesrangliste erspielten sich Ragna Frenssen den 6. und Frauke Wichelmann den 9. Platz bei den Juniorinnen und Karolin Schacht den 12. PIatz bei den Mädchen. Die 1.Mädchen (Katharina Swolana, Magdalena Swolana, Susanne Bock, Nicole Tobinski, Birte Lausen) wurden 5. bei den Mannschaften und die 1.Jungen ( Danny Gast, Christoph Benthien, Dennis Böer, Torben Voß, Daniel Langbehn erreichten einen 4.Platz.

1996/97 Nach der Halbzeit der Tischtennissaison kann bereits eine kleine Bilanz gezogen werden Rechtzeitig zum Ende der Sommerpause wurde sich eine Woche lang auf clie Saison vorbereitet. In der Neuen Wilhelminenhalle standen taglich 3 Trainingseinheiten auf dem Programm, das Udo Karkowski für seinen Leistungskader vorbereitet hatte. Für die 1.Damenmannschaft verlief die Halbserie wie geplant. Maren Munkelt, Nellie Max, Gabriela Mückova, Judy Hintz und Magdalena Swolana wurden mit 18:0 Punkten Herbstmeister. Dieses
Ergebnis spricht für eine sehr gute geschlossene Mannschaftsleistung. Die 2. Damen (Odette Arndt, Tanja Kuhr Eike Christina Schröder, Ragna Frenssen, Katharina Swolana) begann die Saison mit einem organisatorischen Fehlstart. Eine zu kurzfristige Spielabsage kostete 2 Punkte und durch einen ,,Ausrutscher“ gegen Tungendorf gingen 2 weitere Punkte verloren, so daß nach der 1.Runde ,,nur“ der 2.Platz in der Bezirksliga drin war. Wieder einmal erfolgreich war die 3.Damenmannschaft (Karolin Schacht, Birgit Nitz, Frauke Wichelmann, Marion von der Born, Nicole Tobinski, Susanne Bock). Sie hatten im letzten Jahr
auf ihren Aufstiegsplatz in der Bezirksliga zugunsten Anderer verzichtet und wurden wiederum Herbstmeister in der Kreisliga. Beste Spielerin mit 17:5,,Biggi“ Nitz.

Als TEAM FT PREETZ ist sie weit über die Grenzer tlorr Preetz hinweg bekannt. Aus der Hobbygruppe von 1975 wurde eine attraktive Breitensportabteilung mit vielen Angeboten: Tischtennis für Rollstuhlfahrer und andere behinderte Menschen, Schulsportgruppen in Zusammenarbeit mit Preetzer Schulen, Tischtenniskindergarten ab 5 Jahre, Schüler, Jugendliche, Hobbyisten, Erwachsene, Ehepaare, Eltern und Kind, Senioren und natürlich diverse Leistungsgruppen. Das Augenmerk galt besonders der Randgruppenintegration (viele der Asylbewerber und Aussiedler knüpften hier ihre ersten Kontakte zu Preetzer Bürgern). Dies alles war nur möglich durch ein großes ehrenamtliches Engagement von Eltern und Aktiven. Allein 1996 wurde vom TEAM FT PREETZ eine ehrenamtliche soziale Leistung von umgerechnet 84.000 DM erbracht.

Hinzu kommt heute eine attraktive, Ieistungsorientierte Spitzengruppe. Viele Mitglieder der Leistungsgruppe sind ,,Eigengewächse“, aber es kamen auch Spielerinnen und Spieler aus anderen Vereinen, denen das aufgelegte Konzept TEAM FT PREEIZ 2001 als Zukunftsperspektive zusagte. Wo Spitzenleistung erbracht werden soll, dürfen allerdings Sponsoren nicht fehlen. Mit dem SPONSOR TEAM PREETZ wird die finanzielle Basis für spitzenorientiertes Tischtennis aufgebaut. Mit dem Hauptsponsor PIZZA HUT wurden die künftigen Ziele des TEAM FT PRFETZ 2001 formuliert, d.h. für die erste Damen die Bundesliga, für die erste Herren die Landesliga. Ferner bedeutet es ein progressives Schüler- und Jugendförderungskonzept, das sich insbesondere der Mädchenarbeit verschrieben hat. Ein Beweis für Frauenpower in der Tischtennisspafie der FT wird dadurch deutlich, daß die einzige Mädchenmannschaft im Kreis Plön agiert und als einziger Verein drei Damenmannschaften in der Punktrunde gestellt werden.

Die Jugendarbeit in der Tischtennisabteilung der Freien Turnerschaft Preetz gehört sicher zu den besten im regionalen Tischtennissport. Die fachliche Kompetenz wird hier deutlich. Immer wieder gehören gerade jugendiiche Mitglieder im TEAM FT PREETZ zu den Besten des Landes. Die Jugend ist es auch, mit der jedes Jahr attraktive Fahrten ins In- und Ausland unternommen wurden. Gastfahrten fanden statt zu Freunden in Dänemark und Schweden, aber auch Besuche in Norwegen, Luxemburg, Polen, England und in die Tschechei gehörten zum Programm. International waren die Fahrten, und international war auch die Zusammensetzung der FT-Tischtennisfamilie. Tischtennissport betrieben in der FT Preetz Freunde aus vieien Nationen. Sie kamen aus Afghanistan, Burma, Dänemark, Ghana, Indonesien, Nigeria, Philippinen, Polen, Rumänien, Somalia, Tschechei, USA und Vietnam. Ein Beispiel für praktiziertes soziales Engagement und multikulturelles Verständnis.